ERLAUBTE PARKPLÄTZE FÜR WOHNMOBILE

Reisen mit dem Wohnmobil steht für Abenteuerfahrten und die Freiheit bei der Erkundungstour. Während eines solchen Trips wird das Wohnmobil jedoch nicht stetig in Bewegung sein. Da ist es gut zu wissen, wo man mit dem Reisemobil parken kann – und darf. Bei Ausflügen in den Bergen, Erfrischungen im nahe gelegenen See oder dem Shoppingbummel durch die Stadt kann man den Urlaub vor Knöllchen und Abschleppwagen schützen.

Dieser Text ist keine rechtlich verbindliche Beratung.

Bei Reisen durch die Natur findet der Reisende oft ausgewiesene Stellflächen oder sogar gleich eine Campinganlage für einen längeren Zeitraum. Jetzt stellt sich die Frage, ob das Abstellen des Wohnmobils auch bei Städtetrips so einfach realisiert werden kann.

Darf mein Camper auf der Straße oder in einem Wohngebiet stehen? Und wenn kein Verbotsschild vorhanden ist, kann diese Frage mit einem Ja beantwortet werden, insofern folgende Kriterien zutreffen:

  • Gesamtgewicht geringer als 7,5 Tonnen
  • Gültige Zulassung
  • Straßenverkehr nicht behindert
  • Keine Straßenschilder verdeckt

Parken verboten

Bei einem höheren Gewicht ist das Parken in geschlossenen Ortschaften und Wohngebieten, an Sonn- und Feiertagen sowie nachts zwischen 22-6 Uhr laut StVO nicht gestattet. In diesen Fällen stellt die Gemeinde meist Hinweise für eine geeignete Abstellfläche zur Verfügung.

Wenn keine Informationen über den Parkzeitraum gegeben sind, werden Wohnmobile bis zu 7,5 Tonnen als Pkws behandelt und dürfen demzufolge auch langfristig da parken. Ausnahmen findet man in Form von:

  • Ergänzungsangaben an Verkehrsschildern
  • Hinweisen auf speziellen Wohnmobilstellplätzen
  • Gewichtsangaben für Kraftfahrzeuge
  • Vorgaben des Stellplatzbesitzers (bei Campingplätzen)

Das Parken des Wohnmobils mit der Sondernutzung „Übernachtung“ muss von den jeweiligen Ordnungsämtern nicht automatisch geduldet werden. Über einen längeren Zeitraum an ein und derselben Stelle bedarf es nun einer Sondergenehmigung.

Das Prozedere, nur für die Nacht auf der Wiese neben der Landstraße zu parken, gilt als Wildcampen. Und dies ist grundsätzlich nicht erlaubt. Die Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit gilt hierbei als Ausnahmefall. Dieser wird nur bis zu 10 Stunden gewährt und schließt ein Ausrollen der Markise oder ein Aufstellen von Tisch und Stuhl kategorisch aus. Folgendes sollte zudem beachtet werden:

  • Höchstparkdauer nicht überschreiten
  • Parkplätze mit Sonder- oder Zusatzschildern nicht verstellen oder gebrauchen
  • Parkmarkierungen beachten

TIPP

Wohnmobile mit Saisonkennzeichnen sollten nicht außerhalb des angemeldeten Zeitraums auf Straßen oder Parkplätzen abgestellt werden. Hierfür helfen nur Garage, Scheune oder ein Privatgrundstück.

Auf Autobahnen ist insbesondere nachts jede Menge los. Abgesehen von den permanenten Geräuschen, ist die Kriminalitätswahrscheinlichkeit sehr hoch. Außerdem weisen viele Raststätten gar keine expliziten Wohnmobilstellplätze auf, sodass Flächen der Berufskraftfahrer in Anspruch genommen werden müssen. Fahrer eines Campers bis zu 3,5 Tonnen haben meist gar keine legale Parkmöglichkeit, weil sie nicht auf den Lkw-Plätzen stehen dürfen und die Pkw-Stellflächen nicht für Wohnmobile freigegeben sind. Da heißt es an einen idyllischeren Platz weiterfahren oder bei Zeitnot möglichst Platz sparend eine Nische finden.

In den Wohnmobilarealen großer Raststätten empfehlen sich folgende Verhaltensregeln:

  • Wertgegenstände an unzugänglichen Stellen deponieren
  • Verzicht auf Sichtschutze
  • Bei Einbruchsversuch Hupen und Licht anschalten

Ansonsten locken vielmehr die autobahnnahen Autohöfe. Eine regelrechte Infrastruktur aus Parken, Shoppen und Verpflegung kann hier gefunden werden – und definitiv der richtige Stellplatz für das Wohnmobil.

Die Richtlinien zum Parken sind in den einzelnen Ländern ein wenig abweichend. Da ist guter Rat im Vorfeld einzuholen. Striktes Parkverbot auf öffentlichen Straßen sowie Privatgrundstücken herrschen in:

  • Bulgarien
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Portugal

In folgenden Ländern ist das Parken auf öffentlichen Straßen mit Übernachtung generell verboten:

  • Belgien
  • England
  • Irland
  • Niederlande
  • Polen
  • Schweiz

WEITERE LÄNDERSPEZIFISCHE REGELUNGEN SIND:

  • Parken mit Parkscheibe für maximal 11 Stunden in Dänemark
  • Parken mit Erlaubnis des Grundstücksbesitzers in Frankreich und Schweden
  • Halte- wie Parkverbot auf freiem Gelände in Italien
  • Regionale Regelungen für das Parken in Spanien
  • Parkmarkierungen beachten
  • Nicht zu nah am Nachbarn parken
  • Keine selbst gemachten Absperrungen aufbauen
  • Hunde anleinen und Entsorgungen entfernen
  • Lautstärke anpassen
  • Türknallen vermeiden
  • Müll in vorgesehenen Behältern entsorgen
  • WC-Kassette nicht am Frischwasserhahn ausspülen
  • Toiletteninhalt nicht im Regenwassergulli entsorgen
  • Ablasshahn nach Entsorgung verschließen
  • Freundlicher Gruß zum Stellplatznachbar wirkt Wunder 

Ihre Ansprechpartner für Wohnmobile und Wohnwagen

Kontaktformular

Kontaktformular